​Lisa Tschorn (*1984) lebt und arbeitet in Münster (Westfalen).

Im Zentrum ihrer künstlerischen Praxis steht die Frage wie wir die Welt lebendiger machen können.

 

Lebendigsein kann man nicht für sich alleine, sondern nur in Beziehung. Grundlage ihrer Arbeiten ist der Dialog. Für viele Arbeiten, Performances wie Installationen, bedeutet das, dass sie im gemeinsamen Handeln mit anderen Künstler_innen entstehen. Ähnlich wie bei einer Jamsession, bei der aus dem Klang der Einzelnen, ein gemeinsamer Klang entsteht.

Inhaltlich setzt sie häufig bei augenscheinlich drögen oder un-angenehmen Themen wie Verantwortung, Sicherheit, Sorge und Wertschätzung an. Routinetätigkeiten wie Putzen, Aufräumen oder Gepäckscannen versetzt sie in einen Kunstkontext, um so dazu einzuladen sich neu auf sie einzulassen.

Lisa Tschorns Arbeiten wurden im Kunstverein Wolfsburg, im Förderverein aktuelle Kunst in Münster, im Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück, im MOM Art Space in Hamburg, im Künstlerhaus Dortmund, im Palazzo Ricci in Montepulciaono und im Kunstraum London gezeigt.

Lisa Tschorn